Der Zahn der Zeit nagt auch an Tunneln

Die Curea Elektro AG durfte im Auftrag des Tiefbauamtes des Kantons Graubünden im Zuge der Erhöhung der Tunnelsicherheit (TUSI) diverse Betriebs- und Sicherheitssysteme (BSA) am Tunnel Landwasser erneuern oder neu installieren.

 

 

Seit 1974 ist der Tunnel Landwasser für den Verkehr in Betrieb. Der Zahn der Zeit ging natürlich nicht spurlos an ihm vorbei. Dies zeigte sich einerseits an teilweise veralteten Elektroanlagen aus den Erstellungsjahren sowie andererseits daran, dass zukünftigen Bedürfnissen der Tunnelsicherheit Rechnung getragen werden muss.

Die Vorbereitungsarbeiten stellten einen wichtigen Bestandteil dieses Projektes dar. An den insgesamt fünf Stationen mussten vor Beginn der eigentlichen Arbeiten zusammen mit der Bauleitung und dem Lieferanten der Schaltgerätekombinationen Aufnahmen gemacht werden. Zuerst befassten wir uns mit Aufnahmen der Kabelwege im Fahrraum, um im Anschluss dasselbe für die Kabelrohraufstiege sowie für die Belegung des am Tunnelscheitel vorhandenen Kabelkanals vorzunehmen.

Direkt danach ging es auch in der Praxis los: Auf drei Ebenen wurden die aufgeführten Betriebs- und Sicherheitssysteme erneuert oder neu installiert. Dabei stellte sich als spezielle Herausforderung Folgendes heraus: Sämtliche in der Ebene 1 und 2 zu bearbeitenden Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen (BSA) mussten für den Tunnelbetrieb tagsüber sowie während der Umbauphasen in der Nacht im Einbahnverkehr immer in Betrieb sein. Diejenigen der Ebene 3 mussten für den Tunnelbetrieb erst nach Implementierung und Inbetriebnahme zur Verfügung stehen.

Ebene 1
• 12 Tunnellüftung-Strahlventilatoren
• 2 × 3 Windmessungen
• Ersatz USV- und Batterie-Anlagen

Ebene 2
• Verkehrsanlage (VR-Anlage)
• Teile der Zuleitung Beleuchtung

Ebene 3
• 5600 m optische Leiteinrichtung
• 31 Videokameras
• 28 Rauchdetektionssensoren
• 2 Wechselverkehrszeichen

Der gesamte Umbau und/oder Neubau erfolgte unter einseitiger Teilsperrung des Tunnels. Das heisst, dass eine Fahrspur (nachts) stets mit sämtlichen Funktionender BSA für den Verkehr befahrbar sein musste. Tagsüber stand der Tunnel komplett wieder für den Verkehr zur Verfügung. Dies wurde gar von der lokalen Presse thematisiert: Laut Zeitungsbericht in der «Davoser Zeitung» sei es quasi eine «Operation am offenen Herzen des Patienten»gewesen. Weiter mussten die BSA-Installationen und -Komponenten der Ebene 1 und 2 ohne Unterbruch vom IST-Zustand in den SOLL-Zustand überführt werden. Das Team der Curea Elektro AG arbeitete zuverlässig, schnell und professionell. Im Hinblick auf die Sicherheit – der Verkehrsteilnehmer, aber auch des Personals – wurde nichts dem Zufall überlassen.